Einst ist Tom Meissner in einem kleinen Dorf in Nordfriesland aufgewachsen. Als sein Onkel stirbt, kehrt er in seine Heimat zurück und hört mysteriöse Gerüchte: Sein Onkel sei ein Mörder gewesen. Das kann Meissner nicht auf sich sitzen lassen. Gegen den Widerstand der Dorfbewohner beginnt er seine Nachforschungen, die so einige Geheimnisse ans Licht bringen ? von seinem Onkel und von anderen.

'Windkraft' ist ein nach wie vor umstrittenes Thema. In Antonia Fehrenbachs neuem Krimi wird es sogar zum lebensgefährlichen Streitpunkt. Die Polizistin Franziska Wilde und ihre Freundin Karo, die einen Aussiedlerhof in Schleswig-Holstein betreibt, entdecken etwas Unfassbares im Windpark: Der Bürgermeister des Dorfes wurde an einen Rotorflügel seiner eigenen Windkraftanlage fixiert! Ein sich nähernder Orkan und eine Fehlfunktion des Bremsmechanismus machen die Situation extrem brisant. Und dann wird auch noch Karos Sohn Jan verdächtigt ?

Aus der Schatzkammer der Universitätsbibliothek in Erlangen sind besonders wertvolle Kunstwerke und Bücher verschwunden. Einer der Professoren holt seinen ehemaligen Studenten Frank Beaufort zur Hilfe. Der elegante Detektiv hat es bald nicht mehr nur mit bibliophilen Diebstählen zu tun, sondern mit Mord. Beaufort und seine Freundin Anne Kamlin ermitteln zwischen anatomischen Präparaten, exotischen Pflanzen, ausgestopften Gorillas und antiken Statuen.

Nach 'Tod in der Hasenheide' inszeniert Connie Roters wieder einen Kiezkrimi in ihrem Heimatbezirk Neukölln. Diesmal muss Kommissar Breschnow die Morde an zwei Männern aufklären: einem Drogendealer und einem Rechtsextremen. Je tiefer er in das Geflecht aus Schmutz und Verrat eindringt, desto mehr bringt er nicht nur sich selbst in Gefahr. Er trifft Menschen, deren Leben ins Asoziale abgerutscht ist, und andere, die ihren Vorteil aus deren Verzweiflung ziehen. 

 


Ein Wiedersehen mit Konstantin Dühnfort und Gina Angelucci bietet Inge Löhnigs bereits achter Band der Krimireihe. Der Titel "Sieh nichts Böses" spielt auf die berühmten drei Affen an („nichts hören, nichts sehen, nichts sagen“). Eine kleine Affenskulptur ist es, die neben der halbverwesten Leiche einer jungen Frau liegt. Diese entpuppt sich als eine lang Vermisste. Auch ein weiterer Mord und das Verschwinden einer anderen Frau, scheinen im Zusammenhang mit dem grausigen Fund zu stehen.


Im dritten Band der "Nordsee-Morde" nimmt uns die Autorin Isa Maron mit ins Amsterdam ihres ungleichen Ermittlerduos, der Kommissarin Maud Mertens und der Studentin Kyra Slagter. Ein menschlicher Schädel ist im Garten einer vornehmen Stadtvila entdeckt worden, unweit von Kyras Elternhaus. Sofort sieht Kyra einen Zusammenhang zum spurlosen Verschwinden ihrer Schwester. Noch muss die Identität der Gebeine geklärt werden ? da werden nach und nach neun weitere Schädel ausgegraben. Die Spur führt Kommissarin Mertens durch ganz Nordholland.

Die Stadt Aachen wird mit so einigem assoziiert: Karl dem Großen, der RWTH, leckeren Printen und dem weltgrößten Pferdesportfest. Mord und Totschlag liegen eher fern. Umso überraschender sind die elf kriminalistischen Kurzgeschichten in diesem Band. Das Verbindende der kleinen Krimis sind zum einen die touristischen Attraktionen und Schönheiten der Stadt - zum anderen ein gewisser Kriminalhauptkommissar Rudolf-Günther Böhnke, der uns im "Mörderischen Aachen" immer wieder begegnet.

Als Eifelautor hat sich Hans Jürgen Sittig einen Namen gemacht im Fernsehen, mit Bildbänden und vor allem mit seinen Regionalkrimis. Der neueste Band "Zwischen Eifel und Hölle" beginnt mit einem perfiden Schock. In seinem Briefkasten findet Hauptkommissar Wärmland einen abgetrennten Finger. Der Horror: Es soll sich dabei um den Finger seines Sohns Stefan handeln, der entführt wurde. Der Mayener Kommissar wird bald mit einem blutgetränktem Kleidungsstück konfrontiert. Es folgen die erwartete Lösegeldforderung und ein verstörender Kampf gegen die Zeit.